Pyrrolochinolinchinon (PQQ) (72909-34-3)

11. März 2019
SKU: 108-09-8

Pyrrolochinolinchinon (PQQ), auch Methoxatin genannt, ist ein Redox-Cofaktor. Es kommt in Böden und Lebensmitteln wie Kiwis vor, wie …… ..


Status: In Massenproduktion
Einheit: 25kg / Trommel

Video zu Pyrrolochinolinchinon (PQQ) (72909-34-3)

Pyrrolochinolinchinon (PQQ) (72909-34-3) Technische Daten

Produktname Pyrrolochinolinchinon (PQQ)
Chemischer Name Coenzym PQQ, Methoxatin, Pyrrolochinolinchinon;

Pyrroloquinolinequinone,4,5-Dihydro-4,5-dioxo-1H-pyrrolo[2,3-f]quinoline-2,7,9-tricarboxylic acid, Methoxatin, PQQ;4,5-Dioxo-4,5-dihydro-1H-pyrrolo[2,3-f]quinoline-2,7,9-tricarboxylic acid

CAS-Nummer 72909-34-3
InChIKey MMXZSJMASHPLLR-UHFFFAOYSA-N
LÄCHELN C1=C(C2=C(C(=O)C(=O)C3=C2NC(=C3)C(=O)O)N=C1C(=O)O)C(=O)O
Summenformel C14H6N2O8
Molekulargewicht 330.21
Monoisotopische Masse X
Boliing Point 1018.6 ± 65.0 ° C (vorhergesagt)
Flammpunkt 569.8 ° C (1,057.6 ° F; 842.9 K)
Dichte 1.963 ± 0.06 g / cm³ (vorhergesagt)
Farbe Orangeroter Feststoff
Lagertemperatur 2-8 ° C
Löslichkeit In Wasser löslich
Anwendung: Es wurde berichtet, dass PQQ als wasserlösliches Vitamin / Cofaktor und als Antioxidans wirkt. Es ist auch zur Verwendung in Nahrungsergänzungsmitteln wie Energie, Mahlzeitenersatz und angereicherten Riegeln usw. vorgesehen.

Was ist Pyrrolochinolinchinon(PQQ)?

Pyrrolochinolinchinon (PQQ), auch Methoxatin genannt, ist ein Redox-Cofaktor. Es kommt in Böden und Lebensmitteln wie Kiwis sowie in der Muttermilch vor. Pyrrolochinolinchinon ist ein Pyrrolochinolin mit Oxogruppen an den 4- und 5-Positionen und Carboxygruppen an den 2-, 7- und 9-Positionen. Es spielt eine Rolle als wasserlösliches Vitamin und Cofaktor. Und es ist ein Signalmittel für Proteinkinasen, die an der Differenzierung von Säugetierzellen beteiligt sind. Die hohe Redoxrecyclingfähigkeit von PQQ kann ihm eine pharmakologische Rolle beim Schutz vor Neurodegeneration und Krebs geben. (Als Redoxmittel ist Pyrrolochinolinchinon äußerst stabil und kann an Hunderten von Reaktionen teilnehmen als andere Antioxidantien wie Ascorbinsäure, Quercetin und Epicatechin.

Pyrrolochinolinchinon ist ein neuartiger Biofaktor und wurde als Enzym-Cofaktor in Bakterien erkannt. Untersuchungen zeigen, dass Pyrrolochinolinchinon während der frühen biologischen Konzeption und Evolution vorhanden gewesen sein könnte. Als starker Pflanzenwachstumsfaktor existiert es beim Wachstum von Tieren und Menschen. Es wird berichtet, dass Pyrrolochinolinchinon an einer Reihe von biologischen Funktionen mit offensichtlichen Überlebensvorteilen (z. B. verbessertes Neugeborenenwachstum und Fortpflanzungsfähigkeit) bei Tieren beteiligt ist.

Darüber hinaus hat Pyrrolochinolinchinon eine antioxidative und B-Vitamin-ähnliche Aktivität mit einer Vielzahl von Vorteilen für Gehirn und Körper. Es fördert die kognitive Gesundheit und das Gedächtnis, indem es mitochondriale Dysfunktionen bekämpft und Neuronen vor oxidativen Schäden schützt. Klinische Studien am Menschen haben gezeigt, dass Pyrrolochinolinchinon das Kurzzeitgedächtnis und die Aufmerksamkeit verbessert, den Energiestoffwechsel und das gesunde Altern verbessert, Entzündungsmarker reduziert und das allgemeine Wohlbefinden verbessert.

Wie wirkt Pyrrolochinolin? Chinon(PQQ) Arbeit?

Rattenstudien zeigen eine beeindruckende Wirksamkeit von Pyrrolochinolinchinon bei der Stimulierung der mitochondrialen Biogenese. Mit PQQ bei 10–30 μM für 24–48 h inkubierte Rattenhepatozyten zeigten „erhöhte Citrat-Synthase- und Cytochrom-C-Oxidase-Aktivität, Mitotracker-Färbung, mitochondrialen DNA-Gehalt und zelluläre Sauerstoffatmung. Die Induktion dieses Prozesses erfolgte durch die Aktivierung des cAMP-Antwortelement-bindenden Proteins (CREB) und des Peroxisom-Proliferator-aktivierten Rezeptor-γ-Coaktivators-1α (PGC-1α), ein Weg, von dem bekannt ist, dass er die Biogenese der Mitochondrien reguliert. “ In-vivo-Studien an Ratten zeigen auch vorteilhafte Wirkungen einer Nahrungsergänzung mit PQQ (2 mg PQQ / kg Futter). Dazu gehören verringerte Plasmatriglyceride, ein erhöhter Energieverbrauch (korreliert mit dem Gehalt an Lebermitochondrien) und eine verbesserte Toleranz gegenüber Herzischämie / Reperfusion. Experimentelle Modelle für Schlaganfall und Rückenmarksverletzung zeigen, dass Pyrrolochinolinchinon den neuronalen Zelltod teilweise durch Pyrrolochinolinchinon abschwächt, das N-Methyl-d-Asparaginsäure (NMDA) -Rezeptoren schützt. Rattenmodelle der Parkinson-Krankheit zeigen, dass die Supplementierung mit Pyrrolochinolinchinon den neuronalen Verlust verringert, die Fähigkeit zum Auffangen reaktiver Sauerstoffspezies erhöht und durch zusätzliche Mechanismen einen Schutz bietet.

Die Vorteile Pyrrolochinolinchinon(PQQ) Vorteile

In Gehirn und Körper hat PQQ eine Vielzahl von Vorteilen.

- PQQ unterstützt eine optimale Mitochondrienfunktion

Mitochondrien sind die Energieerzeuger in unseren Zellen und spielen eine wichtige Rolle für unsere allgemeine Gesundheit. PQQ durch Schutz bestehender Mitochondrien und Förderung der Mitochondrienerzeugung, also ATP (Energie) produzieren. Mehr funktionelle Mitochondrien, mehr Energie.

- PQQ unterstützt Nervenwachstumsfaktoren

PQQ stimuliert die Produktion des Nervenwachstumsfaktors (NGF), schützt und stellt beschädigte Gehirn- und Nervenzellen wieder her und verhindert so einen kognitiven Rückgang (Gedächtnisverlust, Lernschwierigkeiten usw.) aufgrund von Alter, Schlaganfall oder neurodegenerativen Störungen und fördert das Immun- und Antioxidans Funktionen und Schutz vor kardialen und neurologischen ischämischen Ereignissen.

- PQQ verhindert oxidativen Stress

PQQ bietet einen starken antioxidativen Schutz, schützt die Zellen im Körper vor oxidativen Schäden und demage freier Radikale. Es unterstützt den Energiestoffwechsel und das gesunde Altern und gilt als neuartiger Cofaktor mit antioxidativer und B-Vitamin-ähnlicher Aktivität.

Außerdem kann PQQ auch Leberschäden und eine starke Antikrebsfunktion verhindern und behandeln.

Die Anwendung / Verwendung von Pyrrolochinolinchinon(PQQ)

In einer 2009 in der medizinischen Fachzeitschrift Food Style veröffentlichten Studie wurde gezeigt, dass Pyrrolochinolinchinon die Fähigkeit besitzt, zum Schutz beizutragen. Es wird zur Behandlung des kognitiven Rückgangs (Gedächtnisverlust, Lernschwierigkeiten usw.) aufgrund von Alter, Schlaganfall oder neurodegenerativen Störungen sowie zum Schutz vor kardialen und neurologischen ischämischen Ereignissen angewendet. Ähnliche Ergebnisse wurden in einer Folgestudie von 2011 berichtet, in der Pyrrolochinolinchinon auch direkt als Nahrungsergänzungsmittel verabreicht wurde, beispielsweise als Ersatzgetränke auf Milchbasis.

Wie man genug bekommt Pyrrolochinolinchinon(PQQ)?

Im Leben kann man etwas PQQ aus einigen Lebensmitteln erhalten, es ist natürlich in einer Vielzahl von Lebensmitteln und Getränken enthalten, einschließlich grünem Paprika, Petersilie, Tee oder Kiwis usw. Wenn man jedoch die Menge an Lebensmitteln zählt, die eine Person jeden Tag isst, am meisten von uns können nicht genug PQQ von unserer täglichen Ernährung bekommen. Wenn Sie also mehr Vorteile wünschen, können Sie auf andere Weise mehr PQQ erhalten, z. B. durch PQQ-Nahrungsergänzungsmittel.

Referenz:

  • Drain, Kelsey (12. Februar 2017). "Natürliches Antioxidans könnte Lebererkrankungen verhindern". msn.com. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  • Ameyama M., Matsushita K., Shinagawa E., Hayashi M., Adachi O. (1988). "Pyrrolochinolinchinon: Ausscheidung durch Methylotrophe und Wachstumsstimulation für Mikroorganismen". BioFactors. 1 (1): 51–3. PMID 2855583.
  • Felton LM, Anthony C (2005). "Biochemie: Rolle von PQQ als Säugetierenzym-Cofaktor?" Natur. 433 (7025): E10, Diskussion E11–2. doi: 10.1038 / nature03322. PMID 15689995.
  • Westerling J., Frank J., Duine JA (1979). "Die prothetische Gruppe der Methanoldehydrogenase aus Hyphomicrobium X: Elektronenspinresonanznachweis für eine Chinonstruktur". Biochem Biophys Res Commun. 87 (3): 719–24. doi: 10.1016 / 0006-291X (79) 92018-7. PMID 222269.
  • Matsutani M, Yakushi T. Pyrrolochinolinchinon-abhängige Dehydrogenasen von Essigsäurebakterien.Appl Microbiol Biotechnol. 2018 Nov; 102 (22): 9531 & ndash; 9540. doi: 10.1007 / s00253-018-9360-3. Epub 2018, 15. September. PMID: 30218379.